Das innere Kind

Aktualisiert: 5. Jan.

In unserer heutigen Gesellschaft werden viele Menschen gar nicht mehr richtig erwachsen. Dies liegt einerseits daran, dass man dies selbst (unbewusst) nicht möchte, weil man mit dem "Erwachsen-Sein" jede Menge scheinbar unangenehme Dinge verbindet. Darunter fällt zum Beispiel das Übernehmen von Verantwortung für das eigene Leben. Unsere Gesellschaft ermuntert uns zudem regelchrecht dazu, in einer kindlichen Welt zu verbleiben. So lernen wir spätestens mit dem Eintritt in die Schule, dass unsere eigene Meinung und Individualität wenig zählt und es jemanden gibt, der uns anleitet und den besten Weg zeigt. Zunächst ist das eine schmerzhafte Erfahrung, die Kinder aber, um die Liebe ihrer Bezugspersonen zu erhalten, oft verdrängen, damit sie die geforderten Erwartungen erfüllen können, indem sie sich bestmöglich anpassen. Natürlich sind auch unsere Eltern und andere Bezugspersonen wiederum nur aus ihrer Kindheit geprägt und handeln niemals aus böser Absicht heraus so.

Kinder benötigen in angemessenem Maße Regeln als Orientierung, um sich in dieser Welt zurechtzufinden. Doch häufig wird die individuelle, kindliche Entffaltung sehr stark zurückgedrängt. Viele Menschen kommen aus diesem Gefühl, ihren in sich spürbaren Mangel an Liebe durch Anerkennung von Außen auffüllen zu müssen, gar nicht heraus und haben diesen kindlichen Schmerz nicht geheilt. Fehlt es dem Menschen an Selbstliebe, lässt er sich gern durch andere lenken und fühlt sich auch gar nicht wert genug oder gar fähig Entscheidungen nur aus seiner eigenen individuellen Wahrnehmung heraus zu treffen. Diesen Kreislauf kann man durchbrechen, indem man sich zunächst darüber bewusst wird, dass man nun eben kein Kind mehr ist, dass um zu Überleben auf die Fürsorge seiner Bezugspersonen angewiesen ist. Es gilt zu erkennen, dass man sein verletztes, immer noch in sich wohnendes, "inneres Kind", nun selbst heilen kann. Dafür sendet man diesem die eigene Liebe und nimmt es an, so wie es war und gerade ist.


Häufig werden schmerzhafte Erinnerungen aus der Kindheit allerdings so weit verdrängt, dass bestimmte Situationen gar nicht mehr bewusst abrufbar sind. Erinnerst du dich allerdings an eine solche Verletzung aus deiner Kindheit, kannst du in einer Meditation gezielt zu diesem Punkt zurückgehen oder einfach allgemein in der Vorstellung in die eigene Kindheit zurückreisen. Denn auch, wenn du dich nicht an etwas Spezielles erinnerst, ist es sehr heilsam, dein "inneres Kind" in deine Liebe einzuhüllen.

Dafür empfehle ich dir folgende Übung.


Begegnung mit dem inneren Kind

Es kann für dich hilfreich sein, ein Foto aus deiner Kindheit vorher anzuschauen oder neben dich zu legen. Stimme dich sodann meditativ ein, indem du dich bequem hinsetzt oder hinlegst, wie du es am liebsten magst. Sodann bittest du Gott um seinen Schutz und um seine Führung während dieser Übung und legst, sofern du magst, deine Arbeit an dir in Gottes Hände.


Erschaffe zunächst einen Raum der Begegnung, in welchen du dein "inneres Kind" einladen kannst. Vielleicht erscheinen dir in deinen Träumen bereits immer wiederkehrende Orte oder du begibst dich in deinen Meditationen gedanklich in eine bestimmte Umgebung, die du dafür wählen kannst. Es ist aber ebenso möglich, dir nun erstmals gedanklich einen solchen Raum zu erschaffen, indem du vor deinem inneren Auge eine Szenerie entstehen lässt oder gar einen dir physisch bekannten Ort visualisierst. Dabei sind dir keine Grenzen gesetzt, außer, dass dieser Raum voll Liebe sein und sich positiv für dich anfühlen sollte. Nun nimmst du erstmals bewusst Kontakt mit deinem "inneren Kind" auf. Stelle dir vor, wie du dich so, wie du jetzt bist, als Erwachsener gedanklich in diese Szene begibst. Vielleicht möchtest du, um dich einzustimmen, einige Zeit die Umgebung erstmal auf dich wirken lassen und diese genauer wahrnehmen. Wenn du bereit bist, rufst du gedanklich dein "inneres Kind". Denke dabei z.B.: "Mein/e geliebte/r kleine/r + deinen Vornamen, ich weiß, dass ich dich leider lange Zeit vernachlässigt habe, doch das möchte ich nun ändern. Dazu lade ich dich ein, zu mir zu kommen."

Möglicherweise siehst du (zunächst) nichts, nimmst aber anderweitig eine Veränderung wahr. Eventuell fühlst du dich z.B. plötzlich traurig oder dir erscheint ein Bild deines "inneren Kindes" in einer anderen Umgebung, vllt. auch einfach in einer dunklen, vergessenen Ecke. Das ist kein Grund zu erschrecken, dein "inneres Kind" fühlt sich möglicherweise noch immer so ausgeliefert und alleingelassen, wie damals und ist daher ggf. voller Schmerz. Spreche in diesem Fall besonders liebevoll und einfühlsam mit deinem "inneren Kind", du kannst ihm mitteilen, wie sehr du dich freust, dass du nun endlich wieder im Kontakt mit ihm bist. Du kannst auch mitteilen, dass dir vorher gar nicht bewusst war, dass es immer noch in dir existiert und dass du es daher nicht vorher beachtet hast. Sei einfach so einfühlsam und liebevoll, wie du es dir als Kind selbst immer von deinen Bezugspersonen gewünscht hast. Vielleicht benötigst du mehrere Sitzungen, bis dein inneres Kind bereit ist, auf dich zuzugehen und mit dir zu sprechen. Akzeptiere es in jedem Fall so, wie es ist und versichere ihm, dass du es bedingungslos liebst und in Zukunft für es da sein möchtest. Daher ist es sinnvoll, diese Übung regelmäßig zu wiederholen. Auch, wenn dein "inneres Kind" sogleich munter und fröhlich auf dich reagiert, kannst du viel mehr in deine eigene Kraft und Selbstliebe finden, wenn du ihm immer wieder von Herzen all deine Liebe sendest.

Ebenfalls lässt sich im Alltag das "innere Kind" immer wieder leicht miteinbeziehen, indem du ihm gestattest, sich durch dich auszudrücken. Es kann dir sehr viel an Lebensfreude und Leichtigkeit zurückbringen, wenn du dir erlaubst einfach mal albern zu sein, herumzutollen oder auf einen Baum zu klettern. Verwehre dir diese Freude nicht. Anfangs magst du dir sicher komisch vorkommen, doch mit mehr Gewohnheit, wirst du diese kindliche Leichtigkeit nicht mehr missen wollen, egal wie alt du mittlerweile bist. Eine weitere einfache Methode, um dein inneres Kind zu kontaktieren und ihm deine Liebe zu schenken, ist, deine Ohrläppchen zu kraulen. Sie haben nicht umsonst die Form eines Embryos und ermöglichen dir einen direkten Zugang.





19 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Agnihotra