Das Weibliche heilen und integrieren

Jedem Menschen wohnt ebenso eine weibliche Seite inne, die durch unsere linke Leibeshälfte präsentiert wird. Wird diese nicht geschätzt und angenommen, werden auch Umstände im Außen oder Erkrankungen auf überwiegend dieser Hälfte des Leibes darauf aufmerksam machen. Nicht selten spielen beispielsweise auch Herzerkrakungen hier eine Rolle und weisen darauf hin, dass man sich der momantan vorherrschen, patriachalischen Gesellschaft zu sehr untergeordnet hat, indem man "hartherzig" geworden ist und seinem Verstand weitestgehend die Führung überlässt. Dadurch kommt es zu einem Mangel der Ausbildung intuitiver und gefühlsbetonter Fähigkeiten. Nur durch die Balance beider Anteile in uns, können wir unser Wesen vollständig entfalten und ausgeglichene Menschen in unserer Mitte werden. Zudem steht das Weibliche für unsere Vergangenheit, sowie unsere Wurzeln. Ohne unsere Wurzeln und das Annehmen unserer Vergangenheit, mit all den in uns wohnenden Verletzungen und Themen, finden wir keinen Halt, keine Orientierung und letztlich auch keinen Sinn in unserem Leben. Dies führt entweder dazu, dass wir eine ständige Ablenkung durch Flucht im Außen suchen oder wir werden depressiv. Auf Verletzlichkeit und Gefühlsbetontheit wird mit Ablehnung und schlimmstenfalls mit Aggression reagiert. Es ist sowohl möglich, dass Frauen, als auch Männer ihren weiblichen Wesensanteil unterdrücken. Es kann sich als sehr hilfreich darstellen, wenn du eine Liste mit Stichpunkten anfertigst, in welcher du alle weiblichen Eigenschaften, die du bewunderst aufführst. Mache dir bewusst, dass du die Entfaltung dieser Wesenszüge in dir selbst blockierst, wenn du deine weibliche Seite nicht liebend annimmst.

Zudem kann dir die folgende Übung sehr dienlich sein, um den weiblichen Anteil in dir vollständig anzunehmen und zu heilen. Du kannst diese Meditation dabei beliebig wiederholen und ggf. auch auf deine Situation anpassen, indem du z.B. ganz gezielt ein erkranktes Organ der linken Leibeshälfte miteinbeziehst und ansprichst.


Übung

Lege oder setze dich entspannt hin und sorge dafür, dass du eine Zeit lang ungestört bist. Dann kannst du dich meditativ einstimmen, indem du die Augen schließt und dreimal tief ein- und ausatmest.

Stelle dir vor, wie dich eine Lichtsäule umgibt, die dich nach oben hin mit dem Zentrum unseres Universums und mit Gott verbindet.

Nach unten läuft diese Lichtsäule bis in das Zentrum von Mutter Erde und verbindet dich mit ihr.


Nun begibst du dich geistig in eine dir liebe und wohlige Umgebung und nimmst diese für einige Zeit deutlich wahr.

Wenn du dich bereit fühlst, bittest du gedanklich oder wörtlich, deine weibliche Seite sich dir zu zeigen. Es ist möglich, dass du deine linke Leibesseite nun deutlich wahrnimmst, vielleicht erscheint dir aber auch eine bestimmte Form, eine Farbe oder ein Wesen. Sprich oder denke in jedem Fall zu deinem weiblichen Anteil, dass du ihn achtest, ehrst und liebst und fortan für ihn da sein möchtest.


Eventuell kannst du auch sehen, dass deine weibliche Seite etwas geschwächt und somit z.B. sehr klein vor deinem geistigen Auge erscheint. Du kannst deine weibliche Seite nun gezielt danach fragen, wie sie sich fühlt, ob sie etwas benötigt, um heil zu werden. Möglicherweise beginnt dein weiblicher Anteil, sodann direkt mit dir zu sprechen oder du fühlst eine Emotion, die ihn schwächt und was benötigt wird, um dies zu lösen. Dafür kannst du nun auch Gott bitten, das zur Heilung erforderliche, durch dich, in deine weibliche Seite strömen zu lassen. Vielleicht stellst du dir dazu einen Lichtstrahl vor, der durch dich hindurchfließt oder du leitest ein Kribbeln durch dich. Das kannst du frei entscheiden, wie es sich für dich stimmig anfühlt bzw. zeigt.

Bedanke dich anschließend bei Gott und nimm wahr, ob deine weibliche Hälfte sich nun ausgeglichen fühlt, ihre Form/ Farbe etc. verändert. Du kannst anschließend noch einmal nachfragen, ob sie etwas benötigt um zu heilen oder diese Meditation ein andermal wiederholen.

Nun kannst du dich bei deinem weiblichen Anteil bedanken, dass er zu dir gekommen ist und dich verabschieden. Eventuell möchstest du dazu auch nochmal die Worte wiederholen: "Ich achte, ehre und liebe dich vollkommen, meine weibliche Seite!".



Fühlst du dich bereit, atmest du wiederum dreimal tief ein und aus und bedankst dich bei Gott und Mutter Erde für ihre Unterstützung. Kehre mit deiner Aufmerksamkeit in deinen Leib zurück und nehme dich in dem Zimmer/ auf der Unterlage wahr, wo du dich befindest. Du bist wieder vollkommen im Hier und Jetzt. Wenn du so weit bist, kannst du die Augen öffnen.


14 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Agnihotra