Heilkraft des Vergebens

Neben der Heilung deiner eigenen Themen, die du z.B. mithilfe dieser Übung angehen kannst, gibt es noch einen weiteren entscheidenden Faktor, um deinen Heilungsprozess anzukurbeln. Es gibt aus göttlicher Sicht keine Schuld, daher ist das Wort "Vergeben" eventuell etwas verwirrend. Dennoch ist es eine effektive Methode, um vorhandene karmische Verstrickungen mit anderen Menschen und eigene Themen aus dieser oder einer vorherigen Inkarnation zu lösen. Möchtest du dabei Gefühle dir gegenüber heilen, kannst du dich fragen, in welchen Bereichen du dich dir selbst oder anderen Menschen gegenüber schuldig oder mit Scham behaftet fühlst. Doch auch, wenn du Groll gegen jemand anderes hegst ist die Heilkraft der Vergebung wunderwirkend. Du musst dazu nicht wissen, woher genau diese Emotionen stammen, die du spürst. Mache dir einfach bewusst, dass wir, als menschliche Individuuen, uns vor unserer Inkarnation oft gezielt mit anderen verabreden und Situationen und Gegebenheiten planen, die wir miteinander erleben möchten, um uns weiter zu entwickeln. Dazu gehören eben auch für uns unangenehme Erlebnisse, aus welchen unser Geist und unsere Seele aber besonders gut lernen können. Demnach hat dich ein Mensch ggf. mal sehr verletzt und daraufhin bist du sehr wütend auf ihn geworden und hast dir vielleicht sogar vorgenommen, ihm niemals mehr zu verzeihen. Es kann auch sein, dass dir die Anwesenheit eines Menschen auf Anhieb sehr unangenehm ist und er Gefühle der Wut einfach so in dir hervorbringt, ohne, dass du ihn kennst. Dann ist es wahrscheinlich der Fall, dass diese Gefühle aus einem vorherigen Leben stammen, in welchem ihr euch ebenfalls begegnet seid und ein Thema noch nicht gelöst habt, was daher nun wieder in dir hochkommt. Möglicherweise hast auch du selbst jemand anderem in diesem oder einem anderen Leben mal eine solch unangenehme Erfahrung ermöglicht und fühlst dich ihm daher gegenüber schuldig oder schämst dich dafür. Wie gesagt, ist es nicht nötig den genauen Ursprung für dein Gefühl zu ergünden bzw. zu kennen. Suche dir einfach ein solches Thema heraus, das du lösen möchtest. Davon ausgehend, kannst du dann die folgende Übung anwenden.



Übung

Verbinde dich mit Gott und bitte um dessen Schutz und Führung während deiner Übung. Wenn du magst, kannst du dich ebenfalls mit Mutter Erde verbinden, indem du sie rufst und dir z.B. vorstellst, dass Wurzeln aus deinen Füßen tief in den Boden hineinwachsen. Setze oder lege dich entspannt und bequem hin und versetze dich in einen meditativen Zustand. Dafür kann es hilfreich sein, dich für einige Zeit auf deinen Atem zu konzentrieren und dabei gezielt mehrmals tief ein- und auszuatmen. Fühlst du dich bereit, fokussiere dich auf die Situation bzw. das Thema welches du lösen möchtest.

Ich vernanschauliche die Übung nun an einem Beispiel.

Zieht dein Chef dich z.B. immer wieder "absichtlich" mit herabwürdigenden Sprüchen dir gegenüber auf, denke nun an diese Situation und erzeuge die dabei gefühlte Wut/Scham/Schuld so stark in dir selbst, wie es dir möglich ist. Bleibe in dem Bewusstsein, dass dein Chef dir auf diesem Weg möglicherweise eine Lernaufgabe bereitstellt und ihr das vor dieser Inkarnation vielleicht sogar im Einvernehmen so ausgemacht haben könntet. Ist diese Vorstellung zu herausfordernd oder abstrakt für dich, vergegenwärtige dir, dass er dir dennoch etwas spiegelt, woraus du lernen und woran du wachsen kannst. Von diesem Bewusstsein ausgehend, wende dich gedanklich an deinen Chef. Zu Beginn mag dir das eventuell noch nicht so gut gelingen, sprich dennoch gedanklich zu ihm: "Ich vergebe dir". Bedenke zudem, dass es aus göttlicher Sicht keine Schuld gibt. Wiederhole diesen Satz einfach unbeirrt, bis du dieses Vergeben auch in dir spüren kannst. Verweilst du nun so, wirst du merken, wie sich Energien in dir bewegen und ggf. auch zu lösen beginnen. Vielleicht heilst du Blockaden direkt mit der ersten Übung und kannst regelrecht spüren, wie sich feinstofflich etwas durch deinen Leib bewegt. Wenn du magst und es sich für dich stimmig anfühlt, kannst du die Übung für die erste Sitzung an dieser Stelle beenden.



Möchtest du noch weiter arbeiten, gehe nun mit deiner Aufmerksamkeit zu dir und spüre nochmals diese Wut/Scham/Schuld in dir selbst. Nun ist es an der Zeit dir selbst zu vergeben. Besonders die Emotion Wut bleibt nicht nur in uns und schadet uns damit selbst, sondern tritt stark nach außen. Damit ist gemeint, dass die Wut energetisch tatsächlich bei dem Menschen ankommt, auf den sie gerichtet wird und ihn auf diese Weise ebenso schwächt. Doch auch, wenn du Scham und Schuld oder Wut dir selbst gegenüber fühlst, fügst du dir selbst Ungutes zu, was Grund genug ist, dir das selbst auch wieder zu vergeben. Spreche also ebenfalls (wenn du magst, gedanklich) zu dir: "Ich vergebe mir selbst". Erzeuge dieses wohlwollende und verständnisvolle Gefühl in dir und richte es nun auf dich selbst. Das kannst du so lange fortführen, wie du möchtest. Es kann gut sein, dass du auch hier leiblich direkt wahrnehmen kannst, wie sich festsitzende Energien lösen. Vielleicht fühlt sich das Ganze auch einfach so schön und befreieind an, dass du gar nicht aufhören magst. Wie dem auch sei, hast du diesen Teil für dein Empfinden abgeschlossen, kannst du die Übung wiederum auch an dieser Stelle beenden.


Hast du noch nicht genug, fährst du mit dem 3. Schritt fort. In jenem Schritt, bittest du nun das einbezogene Gegenüber (in diesem Beispiel deinen Chef) um Vergebung. Nun wunderst du dich ggf. weshalb du dies tun solltest. Erinnere dich, dass besonders Wut auf andere, auch dem Menschen schadet, auf welchen sie gerichtet wird. Davon abgesehen, kann auch dein Chef sich in dieser beispielhaften Situation nicht weiterentwickeln, wie ihr es vor dieser Inkarnation womöglich besprochen habt, wenn du ihm in diesem Fall z.B. keine Grenzen setzt und ihm so einen Lernimpuls gibst. Als menschliche Individuuen werden wir wohl nie alle Hintergründe aus gesitiger Sicht durchschauen, bleibe aber im Vertrauen, dass alles einen guten Grund hat. Wenn es sich für dich also stimmig anfühlt, bitte nun den anderen: "Bitte vergebe auch du mir". So viel Überwindung dieser Gedanke vielleicht anfangs kostet, so viel Leichtigkeit und Freude wird er dir zurückbringen. Wir sind ursprünglich alle eins. Keiner ist dem anderen über- oder unterlegen. Das, was du also einem anderen tust, tust du dir selbst. Es ist wirklich sehr heilsam so vorzugehen. Auch diesen Gedanken kannst du so lange fortführen, wie du magst und diese Bitte um Vergebung energetisch an den anderen übermitteln.

Das hier aufgeführte Beispiel, kannst du auf alle deine Situationen übertragen.

Zum Abschluss bedankst du dich bei Gott für seine Unterstützung.


Oft ist es sinnvoll, je nach Intensität der Ausgangssituation, ein Thema mit dieser Übung mehrmals, wiederholt zu heilen. Du gelangst von Mal zu Mal dann immer eine energetische Schicht tiefer und heilst diesen Bereich bis hin zu seinem Urpsprung. Häufig stellst du dann fest, sobald du das Gröbste auf diesem Weg gelöst hast, dass dein Umfeld nun ebenfalls beginnt, anders auf dich zu reagieren. In diesem Beispiel könnte es also sein, dass sich dein Chef dir gegenüber plötzlich sehr freunldich verhält.

8 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Agnihotra