Selleriesaft

Seit einiger Zeit trinke ich täglich morgens auf nüchternen Magen ein Glas Selleriesaft. Damit ist der Stangensellerie und nicht der Knollensellerie gemeint. Spätestens seit Anthony Williams ist dieser Trunk bekannt geworden und bei vielen gesundheitsbewussten Menschen "in Mode" gekommen. Bevor ich dir hier meine eigenen Erfahrungen mit dem "Wundergetränk" mitteile, möchte ich kurz beschreiben, welche positiven Wirkungen dem Selleriesaft für die Gesundheit nachgesagt werden und was es bei der Zubereitung und Einnahme zu beachten gibt.



Wirkungen des Selleriesaftes


Die positiven Effekte des Selleriesaftes können sehr vielfältig sein. Je nach deiner Ausgangssituation, kann es allerdings bei einigen Beschwerden zunächst zu einer Erstverschlechterung kommen. Sieh dies als einen Hinweis, dass der Sellerie bei dir eine gute Wirkung erzielt und stehe diese Zeit durch, aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen: es lohnt sich!


Große Mengen an Natrium und Mineralsalzen zerkleinern Gallensteine

Besonders in den Blick zu nehmen sind hierbei die im Selleriesaft enthaltenen Clustersalze. Diese sorgen unter anderem dafür, dass Gallensteine Stück für Stück zerkleinert werden und so auf unbedenkliche Größe schrumpfen oder sogar über den Gallengang abgehen. Zudem steigert und stärkt er die Galle, was z.B. den Abbau von Fetten unterstützt.

Wirkung auf den Magen

Selleriesaft reguliert die Magensäure und kann so bei Beschwerden, wie Sodbrennen oder Magenschleimhautentzündung Abhilfe verschaffen. So wirkt er sich positiv auf die Magenschleimhaut aus und fördert deren Regenerationsfähigkeit. Außerdem schafftt er ein basisches Milieu und stärkt dein gesamtes Verdauungssystem, was z.B. durch regelmäßigen Stuhlgang bemerkbar machen kann.


Entzündungshemmende Wirkung

Aufgrund der entzündungshemmenden Eigenschaften des Selleriesftes hungert er im Darm schädliche Bakterien, Schimmel-, Hefe und andere Pilzkeime aus, welche sodann ausgeschwemmt werden können. Nützliche Bakterien im Darm werden hingegen genährt. Auf diese Weise kann sich ebenfalls die Darmschleimhaut regenerieren.


Reinigung der Leber

Selleriesaft kann zudem Toxine und Medikamenmtenrückstände aus deiner Leber herauslösen und diese herausleiten. Auf diese Weise kannst du nebenbei noch deine Leber reinigen.


Elektrolyte und Hydrierung

Der "Wundertrunk" versorgt deinen Leib mit Elektrolyten und sorgt für eine Hydrierung auf tiefster Zellebene.


Kaliumquelle

Zudem ist der Saft eine Kaliumquelle und bringt somit eine harntreibe Wirkung. Auf diesem Weg kann sich das Trinken von Selleriesaft besonders positiv bei Rheuma und Gicht auswirken, da Harnsäure und Schlacken ausgeleitete werden können.


Betacarotin

Er liefert viel Betacarotin, welches der Leib nach Bedarf in Vitamin A umwandelt. Bereits 100g Staudensellerie enthält 1/2 des täglichen Bedarfes. Dies kann die Gesundheit deiner Knochen, Augen und Schleimhäute erheblich verbessern.


Schilddrüsen- und Nierenfunktion

Selleriesaft unterstützt deine Schildrüsen- und Nierenfunktion. Er kann die Schilddrüse von Giften befreien und die Produktion des Schilddrüsenhormones T3 unterstützen. Außerdem wirkt er sich stärkend auf die Nebenniere aus, deren Funktion nicht zuletzt für unser Immunsystem eine große Rolle spielt.




Einnahme und Zubereitung Selleriesaft


Es ist entscheidend, ausschließlich Bio-Stangensellerie zu entsaften. Gerade Stangensellerie ist leider oftmals hoch mit Pestiziden belastet und wirkt sich sodann eher negativ auf unsere Gesundheit aus. Die Kosten von bio-Sellerie können teils ziemlich hoch ausfallen, wenn man bedenkt, dass man die gwünschten 470 ml mit etwa 600 g frischen Staudensellerie erreicht. Doch bereits eine Kur von 2 Monaten, kann deine Gesundheit erheblich verbessern.


Am besten entfaltet der Selleriesaft seine Wirkung, wenn er als erstes morgens auf nüchternen Magen getrunken wird und täglich frisch gepresst wird. Bis zur ersten Mahlzeit sollten nach dem Getränk mindestens 15-30 Minuten Abstand gehalten werden.

Anfangs kann mit einer Menge an Saft von 250 ml begonnen werden, welche für eine Kur dann aber Stück für Stück auf täglich 470 ml gesteigert werden sollte. Nimmt man allerdings gleich zu viel des Saftes nüchtern ein, könnte es zu Beschwerden, wie Durchfall oder Magenschmerzen kommen.

Außerdem ist der Geschmack für viele Menschen anfangs etwas gewöhnungsbedürftig. Dennoch gilt es den Saft pur zu trinken und nicht mit anderem Obst oder Gemüse zu mischen, da die Wirkung sonst stark beeinträchtigt werden kann. Übergangsweise kann anfangs etwas Apfel oder Gurke hinzugenommen werden, der größte Anteil sollte allerdings aus Staudensellerei bestehen. Die zugegebene Menge an anderen Säften wird stetig reduziert, bis man dich an den Selleriegeschmack gewöhnt hat. Ich habe den Saft von Beginn an pur getrunken und finde dessen Geschmack mittlerweile sogar herrlich erfrischend.


Eigene Erfahrung mit Selleriesaft


Ich selbst habe am eigenen Leib gespürt, wie sich Gallen- und auch Nierensteine durch das tägliche Trinken von Selleriesaft, bereits nach drei Wochen gelöst haben. Ich litt lange Jahre immer wiederkehrend an Blasenentzündung, die oft in einer Nierenbeckenentzündung gipfelte. Seitdem ich Selleriesaft trinke, sind meine Blase und Niere gestärkt und beschwerdefrei.

Mein Magen war vor meiner Ernährungsumstellung zeitweise sehr empfindlich und anfällig für Magenschleimhautentzündung. Seit meinem täglichen Glas Selleriesaft fühle ich, wie wiederstandsfähig und gesund mein Magen geworden ist. Den ganzen Tag habe ich eine hervorragende Verdauungskraft.


Mich hat der Selleriesaft zudem angeregt, meine tägliche Flüssigkeitsaufnahme noch zu erhöhen.

Selleriesaft gibt mir morgens einen ordentlichen Energiekick und ich fühle mich nach dem Trinken energieladen und frisch für den Tag. Außerdem habe ich das Gefühl, dass er meine Gedanken klärt.

Auch mein Hautbild ist feiner und ebenmäßiger geworden, seit ich regelmäßig Selleriesaft trinke.

Bis sich die Wirkung des Saftes voll entfaltet, kann es allerdings einige Monate dauern.







13 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Fasten