top of page

Fermentieren

Aktualisiert: 26. Jan.

Fermentieren ist nicht nur eine prima Methode, um Gemüse einfach selbst ohne chemische Zusätze haltbar zu machen. Innerhalb des Fermentationsprozesses wird das Gemüse zudem probiotisch, also hilft unserem Darm dabei, gesunde Mirkoorganismen anzusiedeln. Zudem schmeckt Fermentiertes auch noch super lecker. Besonders bekannt, ist im deutschsprachigen Raum das typische Sauerkraut. Doch du kannst allerlei Gemüse, welches auch roh essbar ist, fermentieren und so aufwerten und haltbar machen. Für festeres Genmüse, wie Karotten, Sellerie und anderes Wurzelgemüse, empfiehlt sich eine Salzlösung von 1,5 - 2% Salz im Verhältnis zur Wassermenge. Weichere Gemüse, wie z.B. Zucchini, können sogar mit einer bis zu 5%igen Salzlösung haltbar gemacht werden.


In diesem Beitrag möchte ich dir kurz das Fermentieren für Einsteiger vorstellen, sowie die benötigten Utensilien. Ehe du damit beginnen kannst, dein Gemüse duch Fermentation länger haltbar zu machen, brauchst du:



  • Bügelgläser

  • Gewichte zum Beschweren

  • 250 ml Wasser

  • 5 g Salz (unbehandelt, z.B: Meersalz)

  • 1/2- 1 Teel. Kurkuma, nach Geschmack

  • ca. 2 Teel. Ingwer, in Scheibchen

  • ca. 250 g Gemüse (in meinem Fall 2-3 Karotten)




Zubereitung

Ganz entscheidend ist, hierbei sehr sauber zu arbeiten und auch die Gläser vorher gründlich auszukochen, um die Bildung von Schimmel zu vermeiden.

Am besten beginnst du damit, dein Gemüse kleinzuschneiden. Dabei kannst du das Gemüse beliebig zerkleinern, raspeln oder würfeln oder Einiges, wie z.B. Karotte, auch am Stück belassen oder als Sticks fermentieren. Der Ingwer und das Krukuma kommen, nach Geschmack, zuerst und dann das fertig geschnittene Gemüse in dein Glas und werden mit einem Beschwerungsstein abgedeckt. Das ist sehr wichtig, damit dein Ferment unterhalb der Wasseroberfläche bleibt und nicht zu schimmeln beginnt. Nun kannst du deine 2%ige Salzlake herstellen. Dafür verrührst du das Salz mit dem Wasser und füllst das Glas mit dem Gemüse damit auf. Du kannst den Deckel täglich für einige Sekunden abnehmen bzw. aufmachen und lüften, sonst kann es sein, dass nach einigen Tagen, wenn du es öffnen magst, alles hochgesprudelt kommt durch die entstehenden Gase. Nun lässt du dein Ferment abgedunkelt für 5 Tage bei Zimmertemperatur stehen. Danach kommt es in den Kühlschrank oder Keller und der Deckel braucht nicht mehr zum Lüften abgenommen werden. Lasse es noch mindestens sieben Tage weiter fermentieren, damit der Geschmack sich intensivieren kann, du könntest es aber auch jetzt schon probieren. Sauerkraut muss hierbei mindestens 4 Wochen stehen.

Fertig ist dein leckeres, fermentiertes Gemüse! Guten Appetit! :-)




10 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Fasten

コメント


bottom of page