Selbstgemachtes Trockenshampoo

Aktualisiert: 29. Juni

Möchtest du deine Haare bzw. Kopfhaut langsam an längere Pausen zwischen deinen Haarwäschen gewöhnen, kann dir selbstgemachtes Trockenshampoo sehr behilflich sein, um die größer werdenden Abstände bis zur nächsten Haarwäsche zu überbrücken. Wird die Kopfhaut nicht zu oft und nicht übermäßig entfettet, kann sich die Talgproduktion Stück für Stück selbst regulieren. Dafür braucht es allerdings schon etwas Geduld und Zeit. Dennoch möchte man natürlich derweil nicht mit fettigem Haaransatz herumlaufen. Dafür kannst du dir also Trockenshampoo zu Nutze machen, welches du selbst herstellst, damit dein Haar auch während längerer Haarwaschpausen und deiner Umstellungsphase gepflegt aussieht.

In fertig zu kaufenden Trockenshampoos befinden sich viele chemische Zusätze, die deine Kopfhaut und Haare zusätzlich belasten. Überdies gelangen auch all diese Gifte über die Haut mehr oder weniger stark in deinen Leib. Wenn also zwischendurch immer wieder ein Chemiecocktail auf deinem Kopf ausgeleert wird, nutzt es auch wenig die Haare vor den Strapazen zu bewahren, welche mit übermäßigen Haarwäschen verbunden sind.


Je nach deiner Haarfarbe, empfiehlt sich für dein Trockenshampoo jeweils eine andere Zutat. Denn natürlich ist ebenfalls nicht gewollt, dass noch erkennbare Rückstände im Haar verbleiben. Wähle also je nach deiner Haarfarbe die passende Zutat und besorge dir möglichst einen Puderzuckerstreuer oder Ähnliches.


Zubereitung


Helles/blondes Haar/ggf. rotes Haar: Biologisches Mehl in einen Streubehälter füllen.


Dunkles/braunes/schwarzes Haar: Biologischen Kakao in einen Streubehälter füllen.


Alternativ rotes Haar: Biologischen Zimt in einen Streubehälter füllen.


Anwendung


Um deine Kleidung vor Rückständen zu schützen, legst du dir zu Beginn am besten eine Handtuch um deine Schultern. Es empfiehlt sich überdies dein Trockenshampoo über einem Waschbecken aufzutragen, damit keine Reste auf dem Boden landen und dieser sauber bleibt.

Nun kannst du etwas deines Pulvers in eine/beide Handfläche/n geben und anschließend auf deinem Haaransatz einmassieren. Eventuell ist es sinnvoll, das Pulver sodann noch mit einem Handtuch zu verteilen. Abschließend bürstest du dein Haar noch aus. Nehme hierbei nicht zu viel Mehl/Kakao/Zimt und beginne zunächst damit eine kleine Portion zu verteilen und auszuprobieren. Irgendwann hast du die für dich perfekte Menge raus. Viel Freude beim Austesten!







14 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Fasten